Kontakt Kreisgeschäftsstelle
Waldowallee 101
10318 Berlin
Telefon (030) 50 99 - 67 9
Telefax (030) 50 99 - 55 0
info@drk-mueggelspree.de
Aktuelles
Berlin - 07.09.17
Heimleitertreffen der DRK Müggelspree Nothilfe gGmbH
Anfang September trafen sich die Heimleitungen der DRK Müggelspree Nothilfe gGmbH in den Räumen der Notunterkunft Karlshorst in neuer Besetzung zu ihrer ersten Abstimmungsrunde. Die DRK Müggelspree Nothilfe gGmbH betreibt eine Notunterkunft, zwei Gemeinschaftsunterkünfte, vier stationäre Med.-Punkte und ein mobiles Med.-Team.

Einsatzdokumentation

31.07.2012    Endlich Sommer !
Bereits im Winter hatten die Helfer des KV Müggelspree, Bereitschaft Wasserwacht geplant in den großen Sommerferien, in der Woche vom24.07.2012 bis 27.07.2012, wieder Wochendienst auf der Wasserrettungsstation Alt Gatow zu machen. Viele Helfer nahmen sich für die Zeit Urlaub und so war die Besetzung gesichert. Sogar ein Boot konnten wir bereitstellen. Der Wettergott war uns gnädig gestimmt, denn nach langer Regenperiode war genau in dieser Woche das Wetter herrlich! Über 30 Grad im Schatten und blauer Himmel. Die kleine Badewiese an der Wasserrettungsstation Alt Gatow war täglich gut gefüllt und so musste das eine oder andere Pflaster geklebt und so manches Kind getröstet werden. Auch etliche Wespenstiche mussten behandelt werden.
Das Besondere an diesem Wochendienst waren jedoch die außergewöhnlichen Einsätze. Es begann am Montagabend mit einer Alarmierung über den Feuerwehralarmempfänger zu einem brennenden Boot an der Pfaueninselchaussee, zu welchem Neptun 8 mit seiner Besatzung ausrückte. Zum Glück stellte sich dann heraus, dass ein Bootseigner es mit dem Grill an Bord etwas zu gut gemeint hatte und so kam es dann zum Abbruch des Einsatzes.
Am Dienstagabend fanden wir dann auf der kleinen Badewiese herrenlose Bekleidungsstücke und lösten Alarm aus. Bis 22:50 Uhr suchten wir gemeinsam mit der DLRG und der Feuerwehr im Wasser und an Land nach den Personen. Finden konnten wir jedoch niemanden. Sogar der Hubschrauber mit einer Wärmebildkamera wurde eingesetzt. Für alle war es ein aufregender Einsatz aber letztendlich waren alle froh nichts gefunden zu haben. Vermutlich wurden die Sachen vergessen.
Am Donnerstag gab es für eine Alarmierung zum Herzinfarkt am Heckeshorn. N9 war dann auch eines der ersten Boote die eintrafen, zum Glück waren schon fachkundige Helfer vor Ort und so hieß es auch diesmal „Abbruch für N9“!
Wenige Minuten später kam es dann direkt vor der Wasserrettungsstation Alt Gatow zu einem spektakulären Unfall. Ein Sealiner Motorboot übersah zwei Paddler in der Fahrrinne. Beide Paddler konnten sich nur noch durch einen Sprung aus dem Boot retten und wir befürchteten schon das Schlimmste. In weniger als 1 Minute war N8 einsatzbereit und raste zur Unfallstelle um die Personen in Not zu retten. Sie wurden an Bord genommen und auf die Sanitätsstation gebracht wo ihre zum Glück nur relativ leichten Verletzungen behandelt wurden. Ein Paddler musste allerdings mit dem RTW ins Krankenhaus gefahren werden weil der Verdacht einer Fraktur im Fuß bestand und sich später auch bestätigte. Natürlich hatten beide Paddler einen Schreck bekommen, haben aber an diesem Tag auch einen Schutzengel gehabt! Noch lange war dann die alarmierte Wasserschutzpolizei bei uns, um den Vorfall aufzunehmen und unsere Zeugenaussagen zu notieren. Endergebnis dieses Unfalls: Zwei verletzte Paddler, ein kaputtes Paddelboot und eine glückliche Mannschaft auf N8 und N9 weil nicht mehr passiert ist. N8 brachte dann noch die beiden Paddelboote zu ihrem Liegeplatz.
Was haben wir sonst noch so gemacht? Wir haben Badegäste mit Übungen und Vorführungen begeistert und haben viel Informationsmaterial verteilt. Kindern wurde das Rettungsboot erklärt und haben viele Fragen beantwortet. Da kam es dann auch schon vor, dass uns liebe Badegäste, die täglich auf der Wiese waren, einen Kaffee reichten und uns ihre Anerkennung aussprachen. Darüber haben wir uns dann natürlich besonders gefreut!
Insgesamt war es eine sehr schöne Woche, die die Mannschaft etwas mehr zusammengebracht hat. Täglich waren durchschnittlich fünf Helfer aus Müggelspree und einige Helfer aus Schöneberg/Wilmersdorf und Spandau im Einsatz. Wir hatten zweiunddreißig Einsätze, einen Transport ins Krankenhaus, mussten vierundzwanzig Mal erste Hilfe leisten. Außerdem hatten wir viel Spaß und haben gezeigt, dass wir durchaus professionell arbeiten können. Wir freuen uns aufs nächste Jahr, denn der Wochenddienst wird auf jeden Fall wiederholt!
Für alle Fragen stehen Anne Dummer (0177 288 195 2) und Willem Elgeti (0176 51 222 323) zur Verfügung.